Satzung

PDFs zum Download:
Satzung des Vereins Pop- und Jazzchor „Westklang“
Beitragsordnung

Beitrittserklärung

Satzung des Vereins Pop- und Jazzchor „Westklang“

§ 1 Name und Sitz des Vereins

1) Der Verein führt den Namen Pop- und Jazzchor „Westklang“.
2) Der Verein hat seinen Sitz in Leipzig.
3) Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Zusatz e.V.

§ 2 Zweck des Vereins

1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
3) Der Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur.
4) Der Satzungszweck wird hauptsächlich verwirklicht durch die Pflege des Liedgutes, des Chorgesanges und die musikalische Bildung der Chormitglieder, sowie die kulturelle Bereicherung des Leipziger Westens und der Vernetzung seiner Bewohner/Innen.

§ 3 Mitglieder

1) Der Verein besteht aus aktiven und fördernden Mitgliedern.
2) Einen Antrag auf aktive Mitgliedschaft kann jede natürliche Person stellen, die die Ziele des Vereins unterstützt.
a) Um die Aufnahme in den Verein ist beim Vorstand schriftlich nachzusuchen (Beitrittserklärung). Voraussetzung für den Beitritt ist eine ca. einmonatige Probezeit.
b) Dem Antrag auf Aufnahme von aktiven Mitgliedern müssen Chorleitung und Chorvorstand zustimmen.
c) Die Ablehnung der Aufnahme ist nicht anfechtbar, ein Rechtsanspruch auf Mitgliedschaft besteht nicht.
3) Förderndes Mitglied kann jede natürliche und juristische Person sein, die die Bestrebungen des Chores unterstützen will, ohne selbst zu singen.
a) Um die Aufnahme in den Verein ist beim Vorstand schriftlich nachzusuchen.
b) Dem Antrag auf Aufnahme von fördernden Mitgliedern muss der Chorvorstand zustimmen.
c) Die Ablehnung der Aufnahme ist nicht anfechtbar, ein Rechtsanspruch auf Mitgliedschaft besteht nicht.
d) Fördernde Mitglieder haben auf Versammlungen Rede- und Vorschlagsrecht, jedoch kein Stimm- oder Wahlrecht.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

1) Die Mitgliedschaft endet
a) durch freiwilligen Austritt,
b) durch Ausschluss,
c) durch Tod.
2) Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand zum Ende eines Kalendermonats zum Ende des Folgemonats. Bis zu diesem Zeitpunkt bleibt das ausscheidende Mitglied zur Bezahlung des Mitgliedsbeitrages verpflichtet.
3) Der Tod eines Mitgliedes bewirkt das sofortige Ausscheiden.
4) Ein Mitglied kann, wenn es gegen Vereinsinteressen grob verstoßen hat oder die Ziele des Vereins erheblich behindert, mit sofortiger Wirkung durch den Vorstand ausgeschlossen werden. Vor dem Beschluss ist dem/der Betroffenen Gelegenheit zur Äußerung zu geben.
5) Ein Mitglied kann vom Verein ausgeschlossen werden, wenn
a) sich das Mitglied mit der Zahlung seiner Beiträge, trotz zweifacher Mahnung, über zwei Monate im Verzug befindet.
b) es länger als zwei Monate unentschuldigt den Chorproben fern geblieben ist.
6) Das Mitglied ist vom Vorstand einen Monat vor dem Ausschluss über den bevorstehenden Ausschluss zu informieren.

§ 5 Rechte und Pflichten

1) Alle Mitglieder haben die Interessen des Vereins zu fördern.
2) Die aktiven Mitglieder sind grundsätzlich verpflichtet, regelmäßig an den Proben und Konzerten teilzunehmen. Im Falle der Abwesenheit ist jedes aktive Mitglied ebenfalls verpflichtet den Chorleiter bzw. seine Vertretung rechtzeitig zu informieren.
3) Jedes Mitglied ist verpflichtet, den in der Beitragsordnung festgesetzten Beitrag pünktlich zu entrichten.
4) Alle aktiven Mitglieder haben das Recht auf regelmäßige Chorproben und die Teilnahme an Konzerten und weiteren Aktivitäten des Chores. Im Einzelfall kann die Chorleitung einzelne Mitglieder von der Teilnahme an Konzerten aufgrund unzureichender Vorbereitung ausschließen.
5) Es besteht unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit einer zeitlich befristeten „ruhenden Mitgliedschaft“. Während dieser Zeitspanne wird der Mitgliedsbeitrag für die ruhende Mitgliedschaft gemäß Punkt 6) der Beitragsordnung erhoben. Das Stimmrecht sowie die Teilnahme an der Chorarbeit ruhen. Der Antrag muss spätestens vier Wochen vor Beginn der geplanten Auszeit beim Vorstand gestellt werden, dieser entscheidet über den Antrag.
6) Die Chormitglieder stimmen grundsätzlich allen Film-, Ton- und Bildaufnahmen, die im Rahmen der Chortätigkeit entstehen, zu. Die Veröffentlichung der Medien bedarf der Zustimmung der Chorleitung und des Vorstands. Jedes Mitglied hat das Recht einzelnen Veröffentlichungen zu widersprechen.

§ 6 Mitgliedsbeiträge und Verwendung der Finanzmittel

1) Die Finanzierung des Vereins erfolgt durch Mitgliedsbeiträge, Zuwendungen, Spenden sowie Konzerteinnahmen.
2) Die Mitgliedschaft verpflichtet zur Entrichtung eines monatlichen Mitgliedsbeitrages. Näheres ist in der gesonderten Beitragsordnung festgelegt. Über Höhe und Fälligkeit der Beiträge sowie über Änderungen der Beitragsordnung bestimmt die Mitgliederversammlung.
3) Mitgliedsbeiträge und andere Zuwendungen dienen allein den beschriebenen Zwecken des Vereins.
4) Dem Chorleiter wird eine angemessene Aufwandsentschädigung gezahlt. Über die Höhe entscheidet der Vorstand.

§ 7 Choreigentum

Die im Chor verwendeten Noten und weitere Medien unterliegen dem Urheberrecht . Die Weitergabe an bzw. Verwendung durch Dritte bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch die Chorleitung.

§ 8 Organe des Vereins

1) Organe des Vereins sind
a) die Mitgliederversammlung,
b) der Vorstand und
c) die Position der Chorleitung (kein Vereinsmitglied)

§ 9 Die Mitgliederversammlung

1) Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Laufe eines Kalenderjahres durch den Vorstand einzuberufen. Außerdem ist sie einzuberufen, wenn mindestens ein Fünftel der Mitglieder dies beantragt.
2) Eine Mitgliederversammlung ist spätestens eine Woche vorher unter Angabe der Tagesordnung schriftlich (per E-Mail) einzuberufen. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.
3) Die Mitgliederversammlung wird vom ersten Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter geleitet.
4) Alle Beschlüsse, mit Ausnahme des Beschlusses der Auflösung des Vereins, werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst und durch den Schriftführer protokolliert.
5) Stimmberechtigt sind alle aktiven Mitglieder. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.
6) Die Mitgliederversammlung ist für folgende Entscheidungen zuständig:
a) Wahl und Abberufung des Vorstandes
b) Entgegennahme des Rechenschaftsberichts und Entlastung des Vorstandes
c) Beschlüsse über Satzungsänderungen
d) Die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
e) Die Entgegennahme des musikalischen Berichts durch die Chorleitung
f) Die Wahl des Beirats
g) Auflösung des Vereins
7) Jedem Mitglied steht das Recht zu, Anträge einzubringen. Diese Anträge sind sieben Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich und begründet beim Vorstand einzureichen.
8) Über den Ablauf der Mitgliederversammlung und die gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll zu fertigen.

§ 10 Der Vorstand

1) Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Er besteht aus dem 1. Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, dem Kassierer und dem Beirat, gebildet aus aktiven Mitgliedern des Vereins.
2) Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von einem Jahr gewählt. Die Wiederwahl oder vorzeitige Abberufung ist zulässig.
3) Scheidet ein Mitglied des Vorstandes, gleich aus welchem Grund, während seiner Amtszeit aus, so wählt die Mitgliederversammlung ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen. Der Vorstand ist berechtigt, bis zur Ersatzwahl ein aktives Mitglied kommissarisch mit der Aufgabe des Ausgeschiedenen zu betrauen.
4) Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zur Vertretung des Vereins berechtigt.
5) Die Mitglieder des Vorstandes müssen aktive Vereinsmitglieder sein und dürfen nicht Arbeitnehmer des Vereins sein.
6) Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen. Die Sitzungen werden vom Vorsitzenden bzw. dem Stellvertreter einberufen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Bei Beschlussfassung gilt die einfache Mehrheit der Stimmen. Die Beschlüsse sind zu protokollieren.
7) Der Beirat wird auf unbestimmte Zeit widerruflich gewählt. Dem Beirat gehören beliebig viele Personen und der Schriftführer an. Er hat für den Vorstand und die Chorleitung eine beratende Funktion. Einzelne Beiratsmitglieder können mit konkreten Aufgaben betraut und für konkrete Rechtsgeschäfte bevollmächtigt werden.
8) Der Chorleiter wird durch den Vorstand mit schriftlichem Vertrag berufen. Er entscheidet über das Chorrepertoire. Vorschläge können von den Chormitgliedern jederzeit eingebracht werden.
9) Für Rechtsgeschäfte, die das Vermögen des Vereins im Einzelfall mit mehr als 2.000,00 € belasten, bedarf der Vorstand der Zustimmung der Mitgliederversammlung.
Unterhalb dieser Grenze genügt ein Beschluss des Vorstandes gemäß § 10 Abs. 6 dieser Satzung.
10) Die Tätigkeit des Vorstands ist ehrenamtlich. Konkrete Aufwendungen der Vorstandsmitglieder (z. B. für Anschaffungen des Vereins) sind zu erstatten, sofern sie vorher vom Vorstand beschlossen wurden.
11) Der Vorstand hat folgende Aufgaben:
a) Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlung, einschl. Aufstellung der Tagesordnung
b) Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung
c) Verwaltung des Vereinsvermögens und Anfertigung eines Jahresberichts
d) Aufnahme neuer Mitglieder

§ 11 Die Chorleitung

1) Die Chorleitung besteht aus dem Chorleiter.
2) Aufgaben der Chorleitung sind:
a) die musikalische Leitung des Chores,
b) die musikalische Profilierung des Chores.
3) Die Chorleitung wird von der Mitgliederversammlung auf unbestimmte Zeit berufen und kann auf Antrag neu besetzt werden. Über den Antrag entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 12 Das Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 13 Auflösung des Vereins

1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Stimmmehrheit von drei Vierteln beschlossen werden. Über die Verwendung des verbleibenden Vereinsvermögens wird in der Mitgliederversammlung abschließend abgestimmt.
2) Bei der Auflösung oder beim Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Leipziger Chorverband e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 14 Inkrafttreten der Satzung

1) Die vorliegende Satzung tritt mit dem 8. September 2017 in Kraft.
2) Die Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 8. September 2017 errichtet und in der Mitgliederversammlung vom 20.09.2018 geändert.

Leipzig, den 20.09.2018